Luis Braitsch – BW Cup Reutlingen

Die Streckenverhältnisse in Reutlingen waren eine Herausforderung, es Regnete immer so, dass der Boden zu Wickeln anfing… Dies war alles andere als einfach zu fahren und einige Fahrer schafften nicht mal eine einzige Runde. Das Pflichttraining wollte ich komplett absolvieren. Leider war im Pflichttraining das Problem dass der Veranstalter meinen Transponder nicht zuordnen konnte. Mein Vater organisierte einen Ersatz dass ich nach Fünf gefahrenen Runden wenigstens nur eine gefahrene ohne Zeit hatte. Dadurch musste ich mich bei der Startaufstellung mit dem letzten Startplatz begnügen.
Trotz diesem Nachteil hatte ich einen sehr guten Start und fand mich nach der ersten Kurve auf dem dritten Platz wieder. Leider war dann nach der 1. Runde meine Roll-off Brille so dermaßen voller Schlamm, dass ich nichts mehr sah.Ich traf dadurch eine Rille nicht worauf ich zum ersten Mal stürzte. Bis ich dann mein Motorrad aus dem Schlamm befreit und meine Brille einigermaßen sauber gemacht habe, war ich wirklich Allerletzter. Ich konnte wieder etwas Boden gut machen den ich leider nach drei weiteren Bodenproben wieder verlor. Mehr als einen 16. Platz in der Wertung mit den DJMV- Fahrern und einen 9. Platz in der BW-Cup Wertung war leider nicht drin.

Luis bw-cup Reutlingen 3
Der 2. Lauf lief schon viel besser:  nach einem erneutem super Start bei dem ich wieder Dritter war, wurde ich nach drei Runden nach einem kleinen Patzer von einem DJMV-Fahrer überholt.
Die Strecke trocknete Runde um Runde besser ab.Leider gab es dadurch nur eine Spur was das Überrunden recht schwierig machte.Ich habe die Konkurenz im Nacken erfolgreich abwehren können und somit den vierten Platz in DJMV und den ersten Platz der BW-Cup Wertung Heim gefahren.
Die Kondition passt mit jedem mal besser.
Luis bw-cup Reutlingen 4

Werbeanzeigen

Luis Braitsch – BW Cup Reicholzheim

1. Lauf:

Im ersten Lauf wurde ich  am Start eingeklemmt und musste mich erst einmal durchs Feld vorkämpfen. Nach dem das einigermaßen geklappt hat, ging mir in der nächsten Runde in einer rutschigen Kurve das Hinterrad weg und ich bin gestürzt. Auf dem 10. Platz liegend fightete ich noch mit zwei weiteren Fahrern und konnte mich mit Blockpässen zwei Runden später gegen sie behaupten. Leider rutschte mir in der S-Kurve auf einem nassen Stein das Vorderrad weg.Den Vorsprung den ich herausgefahren hatte reichte dass die beiden Fahrer nicht mehr an mir vorbei kamen. Im ersten Lauf fuhr ich also den achten Platz nach Hause.
luis bw cup 16
2. Lauf:
Der Start des zweiten Laufs war schon besser und ich fand mich auf Platz 4 wieder. In den nächsten Runden stürzte noch ein weiter Fahrer und ich war vorerst dritter. Den dritten Platz konnte ich ungefähr zwei Runden halten. Ich wurde dann von dem schnelleren Fahrer wieder überholt. Ich blieb an ihm dran, etwas zu Dicht. Wäre eigentlich kein Problem gewesen, wäre eben dieser Fahrer in der nächsten Rille nicht nochmal vor mich hingelegen. Ich konnte nicht mehr ausweichen und blieb zwischen seinem Hinterrad und Schutzblech hängen. Dadurch konnten dann Nick Hein und ein weiterer Fahrer an mir vorbeiziehen. Ich konnte nicht mehr allzu hart pushen und die beiden einholen somit finishte ich als 6. Der Speed ist noch ausbaufähig und an der Kondition muss ich noch arbeiten, ging aber auf jedenfall wie in der Woche zuvor. Von meinem Teambuddy Nick trennten mich nur noch zehntel. Ich werde noch bei zwei DJMV Rennen, Emmingen-Liptingen und Betra, als Gastfahrer bestreiten, um meine Kondition auszubauen. Tageswertung nach einem 8. und einem 6. Platz also Gesamt 7.
Euer Luis Braitsch
luis bw cup 16 8

Luis Braitsch – BW Cup Schnaitheim

„Im ersten Training hatte ich noch ein wenig Probleme meinen Speed zu finden, da die Strecke recht schwer zu befahren war.

Pünktlich zum Pflichttraining fand ich dann wieder zu meiner normalen Form zurück und konnte mir mit einer 2:12 den 7. Startplatz sichern.

Den Start des ersten Laufs hab ich dann mehr oder weniger verhauen und bin sehr schlecht aus dem Gatter gekommen, was aber nicht weiter schlimm war, da ich in der ersten Kurve eine kleine Lücke bemerkte, durch die ich durchschlüpfen konnte und mehrere Fahrer passierte. Nach der ersten Kurve fand ich mich auf dem 4. Platz wieder, konnte mir in der selben Runde aber noch den 3. Platz erobern. Den Speed der ersten zwei hielt ich dann mehrere Runden. Aufgrund konditioneller Mängel musste ich dann in den letzten 2 Runden noch den 3. Platz an meinen Teamkollegen Nick Hein und einen weiteren Fahrer abgeben, konnte aber den 5. Platz verteidigen.

img_39468540586061

Der Start vom zweiten Lauf war bis zur ersten Kurve fast gleich wie der Erste. Ich befand mich noch kurz auf Platz Vier, jedoch machte mir mal wieder meine Kondition zu schaffen und ich wurde auf Platz Sieben durchgereicht. Die Streckenverhältnisse und die Hitze gepaart mit 3 min mehr Fahrzeit waren dann doch etwas zuviel. In der Tageswertung wurde ich dann 7. und war punktgleich mit dem 6.

Mein Ziel war die Top 10. Ich denke fürs erste Rennen in der Seniorenklasse ist ein 7. Platz respektabel.“

 

img_39474551903819

 

Bilder: Annett Pintaric – Schaut Euch alle Bilder vom BW Cup auf Facebook an

Suzuki Reinecke – MSR Schwarze Pfütze

Am vergangenen Wochenende ging es für die Gelbe-Gruppe zum MSR Rennen nach Rottershausen auf die Strecke „Schwarze Pfütze“.

Das Wetter spielte Top mit und so kam der Verein mit der Streckenbewässerung kaum hinter her.

Samstags verpasste Tobias Legner bei staubigen Bedingungen in der MX 1 National Klasse, nur knapp einen Podest Platz und landete auf Platz 4. Cino Peter hatte in der MX2 Jugend Klasse in beiden Läufen spannende Rennen und konnte mit Platz 1 im ersten Lauf und Platz 2 im zweiten Lauf die Gesamtwertung für sich entscheiden.

In der MX2 National Klasse ging es heiß her und die Klasse war mit vielen guten Amateurfahrern vertreten. Tom Legner gab dort sein bestes und beendete in der Gesamtwertung von Samstag das Rennen auf Platz 18

Sonntags konnte bei den trockenen Bedingungen, Jeffrey Meurs das Masters Rennen für sich entscheiden. Mit Platz 1 im ersten Lauf und Platz 2 im zweiten Lauf reichte es am Ende noch auf Platz 1 in der Gesamtwertung.

13077028_928520913912086_5848323092748030919_n

Jeffrey Meurs ganz oben auf dem Podest

In der MSR Youngster Klasse waren gleich drei Suzuki Reinecke Fahrer am Start. Die Brüder Tobias und Tom Legner battelten sich immer wieder in den Rennen und landeten am Ende auf Platz 8 und Platz 10. Marcel Ranger war der dritte Reinecke-Fahrer der es auf Platz 14 schaffte.

Manuel Andrejka kam als Gaststarter zum MSR und konnte in der Tageslizenz Klasse den 9. Platz nach Hause fahren.

 

13092169_558151764356061_7421346843545122702_n

Marcel Ranger in Aktion

 

Suzuki Reinecke – MSR Frankenbach

Am vergangenem Wochenende tanzte das Team Suzuki Reinecke gleich auf zwei Hochzeiten. Neben der ADAC MX Masters Veranstaltung in Fürstlich Drehna war die Gelbe Mannschaft auch beim MSR Rennen im Heimischen Frankenbach vertreten. Weit über 300 Piloten haben sich für die Premiere auf der spektakulären Strecke im Voraus angemeldet.

slider-004

Der Wettergott war nicht ganz auf der Seite des Motocrosses und so wurden am Samstag die zweiten Läufe aller Klassen abgesagt. Die Strecke war durch den Regen zu tief und gefährlich geworden. Trotz den schlechten Streckenverhältnissen konnte Cino Peter in der MX2 Jugend Klasse den obersten Platz auf dem Siegerpodest für sich entscheiden und Tobias Legner schaffte es in der MX1 in die Top 5.

Sonntags trocknete die Strecke gut ab und die Veranstaltung konnte ohne Probleme durchgeführt werden. In der Youngsters Klasse gingen gleich drei Suzuki Reinecke Fahrer an den Start. Auf Platz 7 landete Tobias Legner, nur wenige Plätze dahinter sein Bruder Tom Legner. Marcel Ranger fuhr ein gutes Rennen und beendete den Sonntag mit Platz 16.

IMG_6270

Alle Ergebnisse unserer Fahrer in der Übersicht:

 

MX1 National

Tobias Legner Platz 5

 

MX2 Jugend

Cino Peter Platz 1

 

MX2 National

Tom Legner Platz 15

 

Youngster

Tobias Legner Platz 7

Tom Legner Platz 13

Marcel Ranger Platz 16

 

Alle Ergebnisse vom Wochenende: http://www.msr-motox.de/laeufe.php

 

IMG_6630

 

 

 

Suzuki Reinecke – ADAC MX Masters Drehna

Am vergangenem Wochenende ging es für das Team Suzuki Reinecke ins knapp 600 km entfernte Fürstlich Drehna zum ersten Lauf der ADAC MX Masters Serie. Die Strecke ist knapp 1,7 Km lang und für ihren Tiefsand bekannt. Rund 250 Motocrosser aus 21 Nationen hatten sich für das Wochenende angemeldet. Darunter waren auch 3 Suzuki Reinecke Fahrer die Ihr Glück versuchen wollten.

Meurs

Der junge Holländer Jeffrey Meurs hatte in den letzten Wochen mit Rückenproblemen zu kämpfen. Trotzdem ging er am vergangenem Wochenende in Drehna an den Start. Im Zeittraining kam er schon in den ersten Runden gleich zwei Mal hart zu Boden und musste so vorzeitig eine schnelle Runde aufgeben. Neben Meurs waren auch seine Ab-Racing Teamkollegen (Nils Gehrke und Rudolf Weschta) in dieser Gruppe und konnten sich mit Platz 13 und 15 für den Sonntag qualifizieren.

Durch das frühzeitige beenden musste Jeffrey Meurs ins Last Chance und dort mit leichten Schmerzen eine Renndistanz durchhalten. Am Ende reichte es für Platz 12 und somit nur noch für einen Reserveplatz. Meurs war schwer angeschlagen und enttäuscht.

Das Gatter zum ersten Lauf der Masters fiel und Nils Gehrke und Rudolf Weschta (AB-Racing by Suzuki Reinecke) konnten sich nach der ersten Runde nur im Mittelfeld finden. Sie kämpften das ganze Rennen, aber es reichte am Ende leider nur für Platz 26 und 29.

Während Weschta den zweiten Lauf leider vorzeitig aufgeben musste fuhr Gehrke ein super Rennen. Nils Gehrke konnte auf dem 17-ten Platz landen und somit schaffte er es bei seinem ersten ADAC MX Masters Rennen gleich in die Punkte.

Gehrke

 

In 3 Wochen geht es mit den Masters in Möggers (Österreich) weiter. Wir drücken Jeffrey Meurs die Daumen das er bis dahin wieder 100% Fit ist und zeigen kann was er drauf hat.

 

 

Luis Braitsch – Race Report Ippingen

„Im ersten Lauf hatte ich einen perfekten Start und zog den Holeshot. Die direkten Kontrahenten saßen mir im Nacken und machten mächtig Druck. Ich konnte einige Angriffe erfolgreich abwehren ,mich dann bis ins Ziel an der Spitze halten und gewinnen. Der Grip war super, ich bin zum ersten mal mit Mefo Mousse gefahren und das war am Anfang noch ungewohnt.

Im zweiten Lauf kam ich wirklich schlecht aus dem Gatter da ich komplett gepennt hatte. Ich zog dann bis zur Kurve durch und konnte noch auf den dritten Platz aufholen. Nach zwei weiteren Runden wollte ich dann die Spitze attackieren.Dem dritten war ich schon am Hinterrad, tauchte dann aber mit dem Vorderrad in ein ziemlich tiefes Loch, hab mir den Kopf am Lenker angehauen wobei mich die Suzi fast abgeworfen hätte. Leider gingen damit gute zehn Sekunden verloren und der Abstand somit wieder größer.Ein Fahrer zog vorbei den ich aber nochmal kontern konnte. Somit wurde Ich Dritter.In der Tageswertung wurde es somit auch Platz 3.“

Ergebnissübersicht:
Lauf 1: 1. Platz
Lauf 2: 3. Platz
Gesamtwertung: 3. Platz

Ippingen 2015 1 Ippingen 2015 2 Ippingen 2015 4 Ippingen 2015 5 Ippingen 2015 6 Ippingen 2015 19 Ippingen 2015 21 Ippingen 2015 24 Konstanz 2015 1

Merlin Dietzel zu den Cross Finals

„Am Samstag zum ersten freien Training war ich top motiviert und die Strecke war auch perfekt präpariert. Ich hab mir dann im freien Training etwas schwer getan die richtige Spur für mich zu finden und so sahen dann auch die Zeiten für mich im Zeittraining aus.. leider nur Platz 37 und somit musste ich in der zweiten Reihe starten. Ich wollte trotzdem das beste daraus machen. Am Sonntag dann war es soweit nach dem Warm Up ging es zum ersten Lauf. Am Start konnte ich mich trotz der zweiten Startreihe noch ein paar Plätze nach vorne kämpfen und fuhr auch Platz 25 ins Ziel. Im zweiten Lauf dann hatte ich leider einen Sturz am Start, konnte mich aber wieder sofort aufrappeln und weiter fahren. Die starke Hitze machte vielen zu schaffen und ich konnte noch einige Plätze gut machen und konnte sogar bis auf Platz 20 vor fahren. Und kam dann auch als 20-ter ins Ziel. Was noch etwas erschwerend dazu kam war das ich ja in der MX1 starten musste also bei den 450gern aber allem im allen hat es echt Spaß gemacht und ich hab viel Erfahrung gesammelt auch wenn ich leider nicht das Ziel erreicht hab das ich mir gesteckt hatte aber ich werde mich jetzt schon für nächstes Jahr vorbereiten um es besser zu mache.“ 

 

Alle Ergebnisse und Infos findet ihr unter www.crossfinals.de

 

11891456_934257489967049_1728459801885342973_o 11902586_839722476142138_5462556964425845104_n

Jeffrey Meurs is back!

MSR Meisterschaft in Meckbach – Rennbericht

MSR-Masters Tagessieg für Jeffrey Meurs

MSR-Masters Tagessieg für Jeffrey Meurs

Das vier­te der ins­ge­samt neun MSR-​Ren­nen stand am letz­ten Wo­chen­en­de in Meck­bach auf dem Pro­gramm. Der MSC Meck­bach hat­te viel Zeit und Mü­he in die Prä­pa­rie­rung und Be­wäs­se­rung der wun­der­bar ge­le­ge­nen Na­tur­stre­cke in­ves­tiert, so dass am ge­sam­ten Wo­chen­en­den sehr gu­te Be­din­gun­gen herrsch­ten. Die ins­ge­samt 355 Star­ter brauch­ten ihr Kom­men in kei­nem Fall zu be­reu­en und die Zu­schau­er sa­hen vol­le Start­git­ter und span­nen­den Ren­nen in al­len Klas­sen.

Ge­nau 40 Fah­rer tra­ten in der Youngs­ter/Mas­ter-​Klas­se an, un­ter de­nen auch nach lan­ger Ver­let­zungs­pau­se wie­der der letzt­jäh­ri­ge Ti­tel­trä­ger Jeffrey Meurs zu fin­den war. Im Qua­li­fi­ka­ti­ons­trai­ning zeig­te sich ein­drucks­voll wie aus­ge­gli­chen stark die­se Klas­se ak­tu­ell be­setzt ist. Die ers­ten Fünf in der Rei­hen­fol­ge Pa­trik Ben­der, Jeffrey Meurs, Ke­vin Brau, Jo­nas Bött­cher und Flo­ri­an Wel­zen­bach la­gen ge­ra­de ein­mal 0,78 Se­kun­den aus­ein­an­der.

Harte aber faire Fights zwischen Kevin Braun #2 und Jeffrey Meurs #941

Harte aber faire Fights zwischen Kevin Braun #2 und Jeffrey Meurs #941

Ke­vin Braun und Jeffry Meurs lie­fer­ten sich im ers­ten Ren­nen ei­nen har­ten und span­nen­den Zwei­kampf, den am En­de Ke­vin Braun knapp für sich ent­schei­den konn­te. Der Trai­nings­schnells­te Pa­trik Ben­der folg­te vor Jo­nas Bött­cher und Mar­vin Heyner. Als bes­ter Youngs­ter Fah­rer zeig­te Tim Ebin­ger auf Platz 8 ei­ne su­per Leis­tung.

MSR-Masters Meisterschaftsführung für Kevin Braun

MSR-Masters Meisterschaftsführung für Kevin Braun

Der zwei­te Lauf ver­lief kom­plett an­ders. So­wohl Pa­trik Ben­der wie auch Ke­vin Braun ka­men nicht oh­ne Stür­ze über die Run­den und hat­ten am En­de mit den Plät­zen 5 und 6 nichts mit der Ent­schei­dung um den Lauf­sieg zu tun. Um die­sen wur­de jetzt zwi­schen Jeffrey Meurs Dirk Sig­mund und am En­de auch noch mit Mar­vin Heyner hef­tig ge­kämpft. Sig­mund und Heyner zeig­ten in die­sem Lauf ei­ne ganz star­ke Vor­stel­lung und muss­te sich im Ziel nur ganz knapp Jeffrey Meurs ge­schla­gen ge­ben. Flo­ri­an Wel­zen­bach über­quer­te dann schon mit deut­li­chem Rück­stand als vier­ter das Ziel.

Braun, Meurs wa­ren dann wie­der im drit­ten Ren­nen die Ak­teu­re, die den Sieg un­ter sich aus­mach­ten. Am En­de hat­te wie­der Meurs knapp die Na­se vor Braun, Ben­der und Jo­nas Bött­cher. Platz 5 ging an Dirk Sig­mund vor Jos­hua End­ers.

In der Ta­ges­wer­tung er­rang Jeffrey Meurs gleich bei sei­nem ers­ten MSR Ein­satz in die­ser Sai­son ei­nen zwar sehr hart um­kämpf­ten aber auch ver­dien­ten Ge­samt­sieg. Braun und Ben­der folg­ten trotz Pat­zer im Zwei­ten Ren­nen auf den Plät­zen zwei und drei. An der Spit­ze der MSR-​Mas­ter Meis­ter­schafts­wer­tung gab es jetzt ei­ne Wach­ab­lö­sung.

Robin Schaeben #59 festigt seinen zweiten Meisterschaftsrang der Klasse MSR-Youngsters

Robin Schaeben #59 festigt seinen zweiten Meisterschaftsrang der Klasse MSR-Youngsters

Jo­nas Bött­cher muss­te nach ei­nem für ihn nicht ganz op­ti­ma­len Renn­wo­chen­en­de die Füh­rung an Ke­vin Braun ab­ge­ben. Ke­vin Braun, der Mann aus Dü­ren in NRW zeigt bis­her in die­ser Sai­son ei­ne ganz star­ke Per­for­mance. Kamp­geist, Sie­ges­wil­len und sehr gu­ter Speed las­sen ihn der­zeit als die Num­mer 1 für die Ant­wort auf die Fra­ge „who’s next?“ er­schei­nen.

Der Ge­samt­sieg in der Klas­se Youngs­ter ging mit zwei Sie­gen und ei­nem zwei­ten Platz klar an den auch in der MSR-​Youngs­ter Wer­tung füh­ren­den Tim Ebin­ger. Paul Ha­ber­land konn­te sich über Platz zwei auf dem Trepp­chen freu­en.

Den drit­ten Rang konn­te sich Ro­bin Scha­eben si­chern. Scha­eben liegt jetzt wei­ter­hin auf dem zwei­ten Rang in der Meis­ter­schafts­wer­tung und kann sich so­mit schon lang­sam mal auf ei­nen Start bei den CROSS-​Fi­nals ein­stel­len.

Text: MSR / Fotos: Martina Braun / motox-pix.de

 

PM: Winter Motocross Frankenbach

Suzuki Reinecke zum Winter Motocross in Frankenbach

Schon seit 14 Jahren ist das Team Suzuki Reinecke in Frankenbach engagiert und hilft Tatkräftig bei der Veranstaltung mit. Für den Teamchef Ulrich Reinecke geht es meist schon 4 Monate vor der Veranstaltung los. Er kümmert sich um die Fahrer und deren Verträge und ist meist die Tage vor und nach dem Winter Motocross voll ausgebucht.

Das Team ging in diesem Jahr mit vier Fahrern an den Start. In der MX1 rollte Jeffrey Meurs auf seiner weiß/gelben Suzuki an das Startgatter. Er konnte sich mit dem 18. Platz ins Superfinale retten und stand am Start neben Max Nagl und Co. Im Superfinale selbst hatte er mit der tiefstehenden Sonne und der sehr kaputten Strecke zu kämpfen. Am Ende hieß es für Ihn DNF.

In der MX2 zeigten Thomas Martel, Cino Peter und Marcel Ranger Ihr Können. Cino Peter schaffte es ins B-Finale und musste gegen die MX1 antreten. Dort schaffte er es auf den 23. Platz. Ein super Ergebnis für den erst 15-Jährigen.

Marcel Ranger und Thomas Martel fuhren beide im Dirtfreak-Race. Thomas Martel lag dort lange auf Platz 5. Musste dann aber durch einen anderen Fahrer das Rennen frühzeitig beenden da er zu Fall kam. Marcel Ranger landete auf einem guten Platz 13.

 

 

AB-Racing by Suzuki Reinecke

Das Team ist zum Winter Motocross mit zwei Fahrern in der MX2 angereist. Als bekanntes Gesicht fährt Nils Gehrke auch dieses Jahr für Achim Bierenfeld. Für Ihn war es das zweite Outdoor-Rennen der Saison. Im Qualifikations-Rennen kam er auf Platz 21 und musste somit ins B-Finale. Dort schaffte er es auf den 7-ten Platz und war somit der Zweit-Beste MX2 Fahrer im B-Finale.

Als zweiter Fahrer ging Steffen Kaiser an den Start. Im Qualifikations-Rennen kam er auf Platz 30 und somit ins B-Finale. Dort musste er nach 8 Runden das Rennen leider aufgeben.

 

IMG_6313