Jeffrey Meurs – Arenacross Manchsester UK

Unser MX Masters Fahrer Jeffrey Meurs hatte am vergangenen Wochenende sein Debüt beim Arenacross in England. Hier könnt ihr seinen Bericht zum Wochenende lesen:

 

Das Heads&Threads Suzuki UK team hatte einen verletzten Fahrer, und deswegen bekam ich am Mittwoch einen Anruf ob ich im Manchester fahren möchte. Freitag war im dann schon im Flieger von Stuttgart nach Manchester.
Dort habe ich das Team getroffen und wir sind gemeinsam zur Arena gefahren. Dort haben wir dann erstmal mein Motorrad ausgeladen, ein neue RMZ450. Das sah schon mal gut aus.
Dann das nächste, die Strecke anschauen. Es sah im Vergleich zu Deutschland richtig einfach aus, aber der Boden war wirklich weich und nass. Zurück im Paddock haben wir erst mal das Motorrad an mich angepasst und das Fahrwerk eingestellt. Ich muss mit dem Originalem Fahrwerk fahren, was beim Supercross nicht unbedingt perfect ist, aber ich hatte keine andere Wahl.

Nach einer guten Nacht in einem super Hotel war ich Samstag morgen um 9uhr bei der Fahrerbesprechung. Dann um 10 Uhr ging es los mit dem ersten freien Training. Ich hatte etwas Probleme mich wieder auf die 4takt umzustellen und auch der weiche Boden war nicht einfach.
Danach hatten wir 2 Qualifikations-Trainings. Das System war etwas komisch da sie die Zeit von beiden Trainings zusammen gezählt haben für die endgültige Endzeit.
Im erste Training war ich schnell, aber habe jeder runde ein Fehler gemacht. Im zweite Training haben sie die Gruppen gewechselt und hatten vergessen zwischendurch die Strecke zu schieben. Die Strecke sah aus wie Lommel nach dem GP. Ich habe meine Runden gefahren um ein bisschen Rhythmus zu bekommen, habe aber kein Risiko genommen auf der sehr kaputten Strecke.
Danach habe ich erst mal etwas mit dem Team gegessen und im Hotel mich ausgeruht bis das Abendprogramm los ging.

Im Abendprogramm sind alle Fahrer 2 Heats gefahren und die Wertungen werden dann zusammen gezählt. Die besten 10 sind fürs Finale qualifiziert und dann kommen noch 2 durch das Lcq-Rennen weiter.
Im erste Heat hatte mein Teamkollege Harri Kullas der Holeshot und ich war 2ter. In der zweiten Kurve habe ich 1 Position verloren und habe dann die erste Hälfte des Rennen auf dem 3ten Platz gefahren. Da ich mit der Original Reifen gefahren bin, die eigentlich für Hartboden gedacht sind und es hier weit weg von Hartboden war, hatte ich ein bisschen Problemen mit dem Grip auf dem Vorderrad. Beim rausfahren einer Kurve ist mir das Vorderrad weg gerutscht und ich bin quer den nächste Sprung aufgefahren und mir ist das Motorrad Aus gegangen. Als letzte bin ich dann wieder los gefahren und bin noch bis auf Platz 8 zurück gefahren.
Im 2ten Heat bin ich fast von der Strecke abgekommen nach dem Start und musste das Rennen von hinten anfangen. Wieder konnte ich bis auf Platz 8 vor fahren, aber das hat nicht für die direkte Qualifikation gereicht.
Im Lcq-Rennen war ich gut aus dem Gatter aber nach 2 Meter war mein Lenker im Lenker von Loic Rombout verhakt. Wir sind fast beiden gestürzt und mussten hinten anfangen. Ich kam noch bis auf 6, aber es reichte leider nicht für das Finale.
Es hat mir trotzdem Spaß gemacht und ich habe einen guten Speed gezeigt.
Ich möchte mich noch bei Neil Prince, dem Teammanager, meinem Mechaniker Jim und dem ganze Head&Threads Suzuki UK Team bedanken für die Hilfe und das super Wochenende. Die Chancen sind groß das ich die ganze British Arenacross Serie für dieses Team fahren werden. See you next time.

 

cropped-img_33775

 

Advertisements