Rennbericht ADAC MX Masters Drehna

ADAC MX Masters Drehna – Ein nicht ganz gelungener Start in die ADAC MX Masters Saison

 

Das Team Suzuki Reinecke nahm am vergangenen Wochenende zusammen mit dem AB-Racing Team den weiten Weg nach Drehna zum ersten ADAC MX Masters Rennen auf. Der MSC Fürstlich Drehna hatte wieder einen Super Job veranstaltet und die Strecke und das Fahrerlager perfekt vorbereitet. Im Gegensatz zum Jahr davor, verlief die Strecke dieses Jahr anders herum und ein paar Abschnitte der Strecke wurden geändert.

Suzuki_Reinecke_Drehna_2014_wolff

Im Freien Training am Samstagmorgen waren alle Fahrer noch guter Dinge doch im Zeittraining zeigte sich schnell dass die Konkurrenz nicht über den Winter geschlafen hat. Masters Fahrer Jeffrey Meurs „ Dieses Jahr ist das Masters-Feld verdammt schnell und auf einem hohen Niveau“. Bei den Masters qualifizierten sich Jeffrey Meurs und Nicolai Hansen, bei den Youngsters der Junge Deutsche Dennis Wolff und der Däne Mathias Gryning. Der weitere deutsche Nils Gehrke schoss sich durch einen Sturz im Last Chance selbst aus den Wertungsläufen am Sonntag und der Aufsteiger Yannick Wolff konnte in Drehna zeigen das er über den Winter an Speed gefunden hat und fuhr super, leider reichte es bei ihm nicht für die Qualifikation. Somit ging das Team Suzuki Reinecke und AB-Racing mit Insgesamt 4 Fahrern in den Sonntag.

 

In der Youngster Cup Klasse fuhr der Deutsche Dennis Wolff beide Läufe mit Schmerzen in der Schulter und konnte somit nicht alles auf der anspruchsvollen Sandstrecke geben. Im ersten Lauf hatte er einen schlechten Start und fuhr auf Platz 34. Im zweiten Lauf hatte er einen besseren Start konnte aber durch die Schmerzen das Tempo nicht mitgehen und viel, wie schon im ersten Lauf, auf Platz 34 zurück. Für das AB-Racing Team kämpfte sich Mathias Gryning durch den Sand und schaffte es im ersten Lauf auf Platz 20 und holte sich somit einen der begehrten Punkte. Im zweiten Lauf erwischte Gryning einen sehr guten Start und befand sich in der Top 15, bis er kurz vor Schluss mit 2 Fahrern kollidierte und zu Boden ging. In den letzten Minuten schaffte er es nicht mehr nach vorne zu fahren und landete auf einem enttäuschendem 32 Platz.

Suzuki_Reinecke_Jeffrey_Meurs_drehna_2014

Bei den Masters war das Tempo an der Spitze hoch und Jeffrey Meurs (Niederlande) von Suzuki Reinecke und Nicolai Hansen (Dänemark) von AB-Racing taten sich schwer in ihrem eigentlich heimischen Sand den Speed mit zu gehen. Im ersten Lauf landete Hansen auf Platz 20 und sicherte sich einen Punkt, Jeffrey Meurs schaffte es nur auf Platz 29. Der zweite Lauf lief bei beiden genau so bescheiden und es reichte für Hansen nur auf Platz 21 und somit einen Platz an den Punkten vorbei. Für das kommende Rennen in Ried am 07. und 08. Juni möchte Hansen auf jeden Fall in die Top 10. Jeffrey Meurs kämpfte mit harten Armen und schaffte es nur auf Platz 32.

 

 

 

 

 

 

Advertisements